DSH-Historie

Seit 1975/76 besteht die Dortmunder Selbsthilfe, engagiert sich da, wo Menschenrechte verletzt werden; insbesondere dann, wenn alte Menschen oder Menschen mit Behinderungen betroffen sind. Viele jahre hatte die DSH Aufnahmehäuser für Obdachlose, Arbeitslose, aus Heimen und psychiatrischen Anstalten entwichene Menschen. Gebrauchtmöbelläden sowie ein Entrümplungsunternehmen bildete die Grundlage für eine von staatlichen Stellen unabhängige Lebensführung. Seit der Jahrtausendwende steht im Mittelpunkt die Beschwerdestelle für ALGII-Empfänger und das Eintreten für die Rechte der Menschen mit Behinderungen
 

Titelseite

Wenn Sie sich über den stürmischen Werdegang der Dortmunder Selbsthilfe näher informieren wollen, können Sie unsere Veröffentlichungen bestellen oder sich im Folgenden einen kleinen Überblick in ausgewählten Flugblättern und Plakaten verschaffen.

Gegen Menschenrechtsverletzungen in Heimen und Anstalten

Häuserkampf gegen die Vernichtung von billigem Wohnraum

Gegen die Stadtzerstörung durch die Schnellstraße NS 9

Für die Rechte von Sozialhilfeempfängern und anderen kleinen Leuten

Die hier gezeigten Flugblätter und alle weiteren können bei Interesse (nach Rücksprache) im Volltext in unsrem Archiv eingesehen werden.