Sozialhilfe/ ALGII

BESCHWERDESTELLE
für Sozialhilfe- und ALG II Bezieher

Jeder, der schon einmal auf Sozialhilfe bzw. Arbeitslosengeld II angewiesen war weiß, daß es schwierig ist, seine Rechte alleine durchzusetzen. Auch nach fast 5 Jahren mit Harz 4 (Arbeitslosengeld II) sind die Arbeitslosen und in der Regel auch die Mitarbeiter des Arbeitsamtes weit davon entfernt durchzublicken. Erst recht da es seit der Einführung schon mehrere Änderungen ( sprich Kürzungen ) gegeben hat. In der Öffentlichkeit erregen vereinzelte Fälle von Missbrauch des Arbeitslosengeldes mehr Aufsehen als die Arbeitslosenzahlen. Unzureichende Berichterstattungen erwecken bei einem Großteil der Bevölkerung den Eindruck als lebten die Arbeitslosen in Saus und Braus. Kaum jemand schreit noch laut auf, wenn Leistungen gekürzt oder gestrichen werden, nicht einmal mehr die Wohlfahrtsverbände.Wer nicht selbst einmal von Sozialhilfe oder ALG II leben musste weiß selten, wieviel Geld Arbeitslosen und deren Familien wirklich zur Verfügung steht, dass z. B. das Kindergeld nicht zusätzlich gezahlt wird, sondern vom Arbeitslosengeld abgezogen wird

Umso wichtiger ist, dass die Berechnungen des Arbeitsamtes wenigstens stimmen.In der Praxis erleben wir jedoch immer wieder, dass Bescheide falsch sind. Doch wer ist schon dazu in der Lage, da durchzublicken.

Deshalb schauen wir uns mit den Betroffenen die Bescheide genau an, erklären, was das Arbeitsamt versäumt,und gehen, wenn es nötig ist, auch mit zum Amt, um Rechte durchzusetzen.

Jakobstraße 1

Sprechstunden:

Montag:         16-18Uhr

Mittwoch:      11-13Uhr

Kleine Anfragen auch tel.:  (0231) 834 936 oder per Email

Titelseite